Beratung für Diabetes Produkte

diabetes-produkte-01.jpgMedizinprodukte für die Diabetes Therapie und das Diabetes-Management sind ein interessantes Marktsegment. Sie wachsen mit plus 7,8 Prozent überdurchschnittlich. Derzeit leiden über 387 Millionen Menschen weltweit an Diabetes. Damit ist die Zahl der Diabetes-Fälle in den vergangenen 25 Jahren um mehr als das Zehnfache angestiegen. Bis zum Jahr 2035 wird mit einer weiteren Erhöhung auf 592 Millionen Diabetiker gerechnet.

In Deutschland lag die Zahl der Diabetesfälle 2018 bei etwa sechs Millionen Menschen. Über 90 Prozent leiden laut des Berichts an einem Typ-2-Diabetes, 300.000 bis 400.000 an Typ-1-Diabetes - davon 25.000 Kinder. Besonders problematisch ist die Dunkelziffer: Circa 2 Mio. Betroffene wissen nichts von ihrer Erkrankung.

Digitalisierung in der Diabetesbehandlung

Einen großen Einfluss auf den medizintechnischen Fortschritt beim Diabetes-Management hat die Digitalisierung. Mit Computerunterstützung können Therapiesysteme in der Diabetesbehandlung intelligenter gesteuert werden.

Große Umwälzungen für Diabetiker wird es durch BigData-Anwendungen, e-Health, mHealth, Telemedizin und Telemonitoring sowie die erforderliche Vernetzung geben. Es gibt bereits etliche Apps für das Diabetes-Management. Eng verbunden mit diesen Ansätzen ist die Vision einer internationalen elektronischen Patientenakte. Hier hängt Deutschland im internationalen Vergleich zurück.

Diabetes-Apps

Diabetes hat als chronische Erkrankung eine hohe Prävalenz in Deutschland und anderen westlichen Ländern. Nach einer WHO-Studie ist im Vergleich mit anderen Krankheitsbildern zu Diabetes am meisten wissenschaftliche Literatur in Verbindung mit „mobile health“ publiziert worden. Für Diabetiker ist das Angebot an Apps am größten. App-Entwickler sehen bei Anwendungen rund um Diabetes seit Jahren das größte Marktpotenzial im Vergleich zu anderen Indikationsgebieten. Entscheidende Fragen für den Markterfolg einer Diabetes-App sind z.B.:

  • Wie unterstützen die Diabetes-Apps den Patienten?
  • Ist die Diabetes-App als Medizinprodukte CE-gekennzeichnet?
  • Wie ist die Datensicherheit der Diabetes-App gewährleistet? Versenden die App Daten an Dritte, wie (verschlüsselt, unverschlüsselt), wo sind die Standorte der Server (Deutschland, Europa, USA, usw.)?
  • Welche wissenschaftliche und medizinische Basis hat die Diabetes-App? Ist sie von Fachgesellschaften oder Diabetes-Selbsthilfegruppen empfohlen?
  • Übernehmen Krankenkassen bei der Diabetes-App im Rahmen von Pilotprojekten die Kostenerstattung?

Kosteneinsparung in der Diabetesbehandlung

Im US- Gesundheitswesen wurde für die Behandlung von Diabetes eine mögliche Kostenersparnis von ca. 15 % durch „remote health monitoring“ hochgerechnet, die überwiegend im stationären Bereich und in der Pflege erlöst werden könnten. Hierin liegt die Chance für neue innovative Diabetes Produkte, die über einen Business Case die Kosteneinsparung glaubhaft machen können.

Kostenerstattung bei der Diabetesbehandlung und beim Diabetes-Management

Während alle Krankenkassen in Deutschland die Blutzuckerbestimmung mit Messstreifen erstatten sind innovative, nicht-invasive Glucometer schwierig. Hier geht die Kostenerstattung oft nur über Einzelfallanträge.

Beratung bei der Markteinführung von Diabetes-Produkten

sananet berät Hersteller von Diabetes Monitoren und Produkten für die Diabetes Therapie bei der Markteinführung, beim Aufbau eines Handelsnetzes und bei der Kostenerstattung. Im Marketing geht dies von der Markanalyse für den Diabetes-Markt über Kostenargumentation mit Hilfe einen Business Case bis zur Beratung bei Einzelfallanträgen.

© 2014 sananet | Login | Webdesign Hamburg