Verblistern

verblisterung_ablauf.jpg

Was bedeutet Verblisterung?

Blistern beinhaltet das Abfüllen von Medikamenten in Blisterverpackungen. Im Gesundheitswesen ist damit besonders die patientenindividuelle Neuverblisterung gemeint.

Im Allgemeinen werden die Medikamente bereits vom Hersteller in Tabletten verarbeitet und in Blisterpackungen an den Kunden verteilt. Diese Art der Verblisterung ist allerdings nicht zwingend die beste Art für den Endverbraucher.

Insbesondere ältere Menschen, welche oft mehrere Arzneimittel zusammen einnehmen müssen, sind mit den maschinell verblisterten Medikamenten in der angeordneten Menge zur vorgeschriebenen Zeit häufig überfordert.

In Alters- und Pflegeheimen, die keine Großverpackungen verwenden dürfen, ist das Pflegepersonal oft deutlich zu lange damit beschäftigt, die Arzneimittel aus den herkömmlichen Blisterpackungen auszupacken und jedes Medikament jedem Patienten individuell zu verabreichen.

Auch die Pflegekräfte aus Krankenhäusern und Kliniken sind von dieser Problematik nicht ausgeschlossen. Denn auch hier gilt, jedem Patienten täglich die Medikamentendose individuell zusammen zu stellen.

Das ist in beiden Fällen genauso wertvolle, wie verlorene Zeit, die vom qualifizierten Pflegefachpersonal eher dem Patienten gewidmet werden sollte.

Eine patientenindividuelle Verblisterung verhilft somit dazu, die Aufmerksamkeit des Pflegepersonals wieder auf den Patienten zu fokussieren.

Verblisterung ist für Apotheken eine herausragende Option, Patienten einen speziellen Service anzubieten und sich damit von der Konkurrenz abzusetzen.

Wie funktioniert der Prozess beim Verblistern?

Die Art und Weise der Verblisterung kann frei den Wünschen und Anforderungen des Patienten bzw. des Pflegeheims angepasst werden. In der Regel werden wöchentliche Blisterpackungen angeboten, von welchen die Wochenrationen der Arzneimittel auf vorgefertigten Blisterkarten vom Patienten entnommen werden können. Das Multidose-Verfahren beschreibt, wie man alle Arzneimittel eines Einnahmezeitpunktes in einem Fach des Wochenblisters aufbewahrt. Eine Unit-dose-Verpackung eines Wochenblisters beinhaltet jeweils nur ein Arzneimittel eines Patienten. In einem Blisterhänger werden anschließend die gesamten Blister eines Patienten zusammengefasst.

Voraussetzungen für eine Verblisterung:

Um die Verblisterung erfolgreich bei Apotheken, Krankenhäusern sowie Alten- und Pflegeheimen in den Arbeitsablauf einführen zu können, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt werden:

  • Was genau wollen Sie mit dem Verblistern erreichen? (Kosten einsparen, Arzneimittelsicherheit verbessern, vom Wettbewerb differenzieren und neue Kunden gewinnen, etc.)
  • Möchten Sie die Prozesse abstimmen und eine bessere Zusammenarbeit zwischen dem Verblisterer (z. B. Apotheke) und Krankenhaus oder Praxis?
  • Das Personal auf Verblisterung schulen
  • Die technischen und personellen Voraussetzungen sind für den Verblisterer nicht zwingend notwendig, aber vorteilhaft
  • Eine abgestimmte Software für alle Beteiligten, in der kontinuierlich und gründlich Datenpflege betrieben werden muss, um den Stand stets aktuell zu halten
© 2014 sananet | Login | Webdesign Hamburg